Was wir tun 
-und Sie vielleicht auch gerne- 
lässt sich folgenden Überschriften zuordnen:

moderieren

Der Mensch hält sich meist für klug. Dennoch sind es niedere Triebe wie Eitelkeit, Geltungsbedürfnis oder Neid um aus einfache Meinungsverschiedenheiten ernsthafte Konflikte zu machen.

Man glaubt es kaum, doch ist es so, dass sich das so weit steigert, dass es schon als Erfolg gesehen wird, gelingt es der anderen Seite einen möglichst schmerzhaften “Hieb” zu verpassen.
Selbst wenn man selbst keinen Nutzen davon hat, vielleicht sogar eigenen Schaden; Hauptsache der Gegenüber leidet dabei (so hofft man) mehr als man selbst. So dumm ist kein Tier, nur der Mensch.

Was “sachlich” richtig und sinnvoll ist, ist bei solchen Kontrahenten nicht mehr relevant.
Aber auch solche Knoten lassen sich meist per Moderation lösen.

 

forcieren

Ideen, Pläne, Konzepte aufgreifen und zur Realisation bringen.
Projekte realisieren, die alleine (vermutlich) nicht zu schaffen sind:
Z.B. technische, kommerzielle oder gesellschaftliche Innovationen.

 

Die ganz großen Innovationen kamen nicht aus milliardenschweren Unternehmen; z.B. Dampfmaschine, Verbrennungsmotor, Glühbirne, Röntgen, Penicillien, Styropor, Elektromotor, erste IT-Technologien ...


Mächtige Unternehmen versuchen drohende Konkurrenzprodukte zu kapern oder wenn das nicht funktioniert, diese fertig zu machen. Sie wollen verhindern, dass die "falschen" Leute damit auf den Markt kommen.

Im großen Haifischbecken des Marktes gibt es mit der passenden Strategie Möglichkeiten, auch als Neue(r) sich zu entwickeln und zu überleben...

 

helfen

(zu) viele Menschen befinden sich in Situationen, die sie hoffnungslos  überfordern.
Weil es extreme Umstände sind, für die es keine eigenen Erfahrungswerte gibt.
Weil man so tief in Schwierigkeiten steckt, aus denen man alleine nicht herauskommt.
Weil zu starke Gegenüber einem mit unfairen, gewaltsamen oder gar formaljuristischen Mitteln Schaden zufügen, gegen die man keine Abwehrmöglichkeit hat.

 

schulen, unterrichten, qualifizieren

Seminare, Workshops, Vorträge
- als Führungskraft souverän agieren lernen - trotz/mit Schwächen
- negativem Betriebsklima die Ursachen nehmen
- positive Gruppen-Dynamiken "initiieren"
- Handouts zur Seminar-Nachbereitung

individuelle Eigenständigkeit leben (lernen)

bedeutet auf keinen Fall: persönlichkeitsfremde Handlungsweisen antrainieren
... bedeutet:

= was brauche ich  unverzichtbar, um Sinn und Freude am eigenen Leben zu empfinden
= was sind meine Lebensziele, große und kleine, kurz und längerfristig realisierbar
= welche belastenden äußeren Umstände oder eigene Schwächen stehen dem noch im Wege
= wie das sichere Gefühl gewinnen, Zeit, Aufgaben, gesamte Lebensgestaltung im Griff zu haben
= wie den eigenen Geist wieder wie befreit abheben lassen und dadurch wieder Chancen sehen, die man schon als für immer verloren oder unmöglich erreichbar betrachtet hat.

 

... und dann noch zum (krönenden) Schluß ...

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Sind die Grundbedürfnisse für das pure Überleben erfüllt, sollte man beginnen, wieder seinen eigenen Kopf zu benutzen:
Um Dinge zu tun, die einem ein paar größere und viele kleinere unvergeßlich schöne Momente bescheren.

So etwas wichtiges für die eigene Lebensqualität verschiebt man nicht auf "vielleicht irgendwann", dafür gibt es jetzt und heute viele Möglichkeiten:
Angebote/Einladungen von anderen annehmen oder selbst etwas tun - für sich selbst und/oder für andere.

 
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
1992 - 2017 © Mercur ICN e.V.